Kategorie-Archiv: Wirtschaft und Arbeit

SPD mit Kaufmann erstklassig bei Europawahl vertreten

von Ronald Lässig.

Für die Berliner SPD geht beim bevorstehenden Europawahlkampf eine erstklassige Fachpolitikerin an den Start: Sylvia-Yvonne Kaufmann. Von März bis Oktober 1990 gehörte sie der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR an, damals für die PDS. Als eine von 144 von der Volkskammer gewählten Mandatsträgern wurde sie am 3. Oktober 1990 Mitglied des Deutschen Bundestag.

Bis 1994 war Kaufmann zunächst mit Beobachterstatus im Europäischen Parlament, von 1999 bis 2009 dann als Abgeordnete. Von 2004 bis 2007 war sie Vizepräsidentin des Europaparlaments. Kaufmann kümmerte sich um die Beziehungen zu Japan, um konstitutionelle Fragen und die der europäischen Rechtsgrundlagen. Sie gehörte bis 2003 dem Verfassungskonvent an und ist seit 2009 Präsidiumsmitglied im Bundesverband der Europaunion.

Im gleichen Jahr trat Kaufmann von der Linkspartei zur SPD über. Als Grund dafür gab sie an, sie sei damit gescheitert, ihrer alten Partei ein klares pro-europäisches Profil zu verleihen. Die Bundesverdienstkreuzträgerin Sylvia-Yvonne Kaufmann gilt seitdem als fachliche und menschliche Bereicherung der Berliner SPD und ihres Kreisverbandes Lichtenberg. Kaufmann folgt auf Dagmar Roth-Behrendt, die rund 25 Jahre die Berlinerinnen und Berliner im Europaparlament vertreten hat und jetzt in den Ruhestand geht.

 

 

Coaching in Berlin

In Berlin ist immer was los, so viel steht fest. Neben den vielen verschiedenen Kulturen und dem bunten Mix in Berlin, ist die Hauptstadt auch für seine Gründerszene bekannt. Kaum irgendwo in Deutschland gibt es so viele Start-Ups wie dort. Doch Existenzgründung ist nicht gerade einfach sondern durchaus komplex. Wer hier zu unbekümmert an das Thema „eigenes Unternehmen“ herangeht, muss nach einigen Jahren oftmals wieder zurückrudern und den Traum der eigenen Firma begraben.

Hilfe bei der Existenzgründung

Damit dies nicht passiert, kann man sich die Hilfe von Profis holen, die sich mit dem Thema der Existenzgründung auskennen. Business Coaching heißt hier das Zauberwort, das auch in der Hauptstadt Berlin mehrmals zu finden ist. Beispielsweise das inqua-institut bietet Jungunternehmern sowie Führungskräften aber auch Privatpersonen diverse Coaching Möglichkeiten.

Wer beispielsweise noch nicht weiß, wohin der berufliche Werdegang gehen soll, oder der nicht weiß, wie er auf seine bisherigen Leistungen aufbauen soll, der kann sich einem Karriere Coaching unterziehen. In diesem erarbeitet der Coach gemeinsam mit dem Coachee einen Plan und die Ziele. Berlin ist quasi die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten und bietet jeden Job der gewünscht wird.

Coaching mit der Biographie

Auch Biografie Coaching ist ein interessantes Mittel  um ein tiefes Verständnis  für unbewusste Normen, Werte und Grundüberzeugungen zu gewinnen. Bei dieser Art des Coachings versucht der Coach gemeinsam mit dem Coachee auch vorausgegangene Generationen zu berücksichtigen und die Auswirkungen auf die eigenen Handlungen und Erlebnisse herauszukristallisieren. Wie seit langem bekannt, hat das Unbewusste nämlich weitaus größere Wirkung auf uns, als wir glauben und prägt unsere Normen und Werte nachhaltig. Manchmal bilden sich aus diesem Unbewussten dann Verhaltensmuster, die wir lieber ablegen würden, weil Sie uns an unserem Erfolg hindern.

Etwas, was den Coach aus Berlin einzigartig macht, ist insbesondere die Methode des High Profiling. Anhand einer Analyse der Biographie wird hier eine Einschätzung vorgenommen, durch die sich dann gezielt mit wichtigen Punkten beschäftigt werden kann.

20140110_202803

SPD Marzahn-Hellersdorf lädt zum Neujahrsempfang

Ronald Lässig berichtet. 

Zum Auftakt des Wahljahres 2014 waren am Abend zahlreiche Gäste der Einladung der SPD-Fraktion in Marzahn-Hellersdorf zum Neujahrsempfang ins Rathaus des Berliner Bezirks gefolgt.2014-01-10 23.57.16 Bürgermeister Stefan Komoß, der sich nach seiner Krebserkrankung sichtlich erholt präsentierte, rief dazu auf, bei der bevorstehenden Europawahl im Mai Gesicht gegen rechts zu zeigen. Der Bezirk stehe für Toleranz und gegen Ausgrenzung. Komoß, der zugleich SPD-Kreisvorsitzender ist, rief die Bürger dazu auf, demokratische Parteien zu wählen. 20140110_201933Der Fraktionsvorsitzende Gordon Lemm (links im Bild) begrüßte Vertreter der anderen in der Bezirksverordnetenversammlung vertretenen Parteien sowie Abgesandte von Vereinen, Verbänden und Kirchen aus Marzahn-Hellersdorf. 20140110_202159Auch zahlreiche Anhänger der SPD waren gekommen,  darunter die Mitglieder des Abgeordnetenhauses Iris Spranger, Liane Ollech und Sven Kohlmeier. Der Berliner SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß20140110_201614 rief in seinem Grußwort dazu auf, die sozialdemokratischen Grundwerte in die Bevölkerung hineinzutragen. Auch die große Koalition im Bund trage SPD-Handschrift. Es werde alles getan, um Verbesserungen im Alltagsleben der Menschen herbeizuführen. Der Neujahrsempfang wurde auch aufgewertet durch den Besuch der SPD-Bundestagsabgeordneten Eva Högl aus dem Bezirk Mitte und Matthias Schmidt aus Treptow-Köpenick sowie des Fraktionschefs im Berliner Abgeordnetenhaus Raed Saleh.

 

VOS-Bundesvorstand vor Rücktritt? – Stalinismusopfern droht Insolvenz

Der Bundesvorstand der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) ist unter Erklärungsdruck. Im ältesten SED-Opferverband mehren sich Rücktrittsforderungen. Denn die Rentenversicherung fordert vom VOS bis 27. November mehr als 135.000 € an rückständigen Zahlungen, wie der BERLINER KURIER heutevos-kurier-12-11-2013 unter dem Titel “In zwei Wochen geht das Licht aus” berichtet. Nachdem schon die Beratungsstelle Berlin-Brandenburg mangels Finanzierung  geschlossen wurde, droht nun auch der Bundesgeschäftsstelle das Aus, berichtet der BERLINER KURIER weiter. Das Blatt hatte bereits vor zwei Wochen unter der Überschrift “Stasi-Opfer in der Steuerfalle” den fragwürdigen Umgang mit Geldern öffentlich gemacht. Im Fokus: Der Bundesvorsitzende und ZDF-Fernsehrat Hugo Diederich, gegen den die Staatsanwaltschaft seit Monaten ermittelt.  Doch anstatt darüber in der VOS-Vereinszeitung “Freiheitsglocke” zu informieren, breitete der Bundesvorstand den Mantel des Schweigens aus und hielt so die Mitglieder lange ahnungslos.

VOS-Krisensitzung wegen offenbar drohender Insolvenz

Doch nun ist es damit vorbei. Auch die anderen Mitglieder des VOS-Bundesvorstandes müssen sich unangenehme Fragen gefallen lassen. Medienberichten zufolge sollen sie heute Nachmittag auf einer Sitzung der Landesvorstände des SED-Opferverbandes zur Rede gestellt werden. Für 13 Uhr war demnach ein Versammlungstermin im Haus 1 der früheren Stasi-Zentrale in der Ruschestraße angesetzt. Der einst größte SED-Opferveband steht offenbar kurz vor der Insolvenz, rund sechzig Jahre nach seiner Gründung. Vereinsmitglieder sprechen von einem schweren Gang. Denn die Ursachen für die Existenzkrise sind den Verantwortlichen lange bekannt. Im Oktober 2011 war ein stellvertretender VOS-Bundesvorsitzender aus Protest gegen das fragwürdige Geschäftsgebaren zurückgetreten. Er hatte einen Brief an die Funktionsträger geschickt, in dem die Fragwürdigkeiten aufgelistet waren und zum Umsteuern aufgefordert wurde. Doch das Motto hieß offenbar: “Weiter so.” Kritiker seien mundtot gemacht worden, heißt es heute aus der Mitgliedschaft. Das habe im Verein zur Resignation und inneren Emigration vieler geführt.

Finanzielle Rettung der VOS nicht in Sicht

Es ist mehr als fraglich, ob der SED-Opferverband in der jetzigen Konstellation gerettet werden kann. Vereinsmitglieder hoffen, dass der VOS-Bundesvorstand aus Verantwortung um die gegenwärtige Lage endlich seinen Rücktritt erklärt. Bisher schien Aussitzen die Devise zu sein. Und so ist es verständlich, dass auch der Dachverband der ehemals politisch Verfolgten, die UOKG, wenig Interesse zeigt, sich an der finanziellen Rettung der VOS zu beteiligen. Hinzu kommt, dass die Stalinismusopfer den Dachverband vor rund fünf Jahren verlassen hatten, um in jeder Hinsicht eigenständig handlungsfähig zu sein. Dazu, so scheint es jetzt, war der VOS offenbar nicht in der Lage. Schwere Zeiten also für die ehemals politisch Verfolgten der SED-Diktatur in Deutschland, die der VOS wohl stets in gutem Glauben ihre Mitgliedsbeiträge anvertraut haben und jetzt einigermaßen entsetzt sein dürften.

Berliner Kurier, 12.11.2013

bvg

BVG-Mitarbeiter bekommen mehr Geld

Die rund 13.000 Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe und ihrer Tochter Berlin Transport bekommen mehr Geld. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi haben sich am Abend auf Lohn- und Gehaltserhöhungen geeinigt. Die Vergütungen für die Beschäftigten werden um 4,77 Prozent angehoben, teilte Verdi mit. Der Tarifvertrag sei unterschriftsreif und habe eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Verhandlungspartner hatten sich schon im September geeinigt, das Ergebnis musste aber noch mehrere Gremien passieren. Der neuen Tarifvertrag sichert den Beschäftigten nicht nur mehr Geld zu. Auch betriebsbedingte Kündigungen werden darin ausgeschlossen. Außerdem soll die BVG künftig wieder mehr Aufgaben in Straßenbahnen und Bussen von Berlin Transport übernehmen.

airbus

Geruch im Cockpit – Lufthansa-Airbus kehrt um

Eine Passagiermaschine der Lufthansa mit 204 Menschen an Bord hat am Abend kurz nach dem Start in Tegel seinen Flug nach Frankfurt am Main abgebrochen. Grund war ein verdächtiger Geruch im Cockpit. Der Flughafen wurde für eine Stunde gesperrt, aber noch immer kommt es zu Verspätungen. Der Pilot des Airbus A321 hatte sich aus Sicherheitsgründen für eine Umkehr entschieden, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Frühere Lufthansa-Angaben über Brandgeruch hätten sich nicht bestätigt. Die Maschine sei sicher gelandet. Die 196 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder seien in Sicherheit. Die Fluggäste sollten auf andere Maschinen umgebucht werden. Auf dem Rollfeld war auch die Feuerwehr im Einsatz. Die Lufthansa-Sprecherin betonte, es habe weder Rauch noch Feuer an Bord gegeben. Es habe sich lediglich um eine Sicherheitsmaßnahme gehandelt. Nach der Landung wurde die Maschine untersucht. Weder war Feuer ausgebrochen, noch hatte sich aus anderem Grund Rauch entwickelt. 17 Maschinen, die im Anflug auf den Airport waren, wurden nach Schönefeld umgeleitet. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich vor fast einem Jahr. Am 24. November 2012 war eine Lufthansa-Maschine mit dem gleichen Zielflughafen in Tegel notgelandet. Auch hier hatte der Kapitän das Problem, einen Triebwerkschaden, kurz nach dem Start bemerkt. Die rund 200 Passagiere blieben unverletzt.

mauerfall

Erinnerung an Mauerfall vor 24 Jahren

An mehreren Orten wurde heute an den Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 erinnert. Bei einer Andacht an der Mauergedenkstätte am Morgen war auch der Regierende Bürgermeister Wowereit (SPD) dabei. Nach der inzwischen traditionellen Veranstaltung in der Kapelle der Versöhnung zündeten Wowereit und Besucher im Gedenken an die zahlreichen Opfer der innerdeutschen Grenze Kerzen an. Während des Gedenkens in der Bernauer Straße wurde besonders die internationale Bedeutung des Mauerfalls gewürdigt. Am Mauer-Gedenkort in der Bornholmer Straße im Berliner Bezirk Pankow wurde eine Zeremonie nachgeholt: Der Ort heißt seit einiger Zeit Platz des 9. November, und nun wird hier auch ein entsprechendes Straßenschild aufgestellt. Am Nachmittag kamen hunderte Menschen zu einer Gedenk-Kundgebung an der weltberühmten East Side Gallery in Friedrichshain zusammen.

07_arbeitsamt

Arbeitslose von Obdachlosigkeit bedroht

Vom Amt auf die Straße – wie junge Arbeitslose in die Obdachlosigkeit getrieben werden. Über dieses Thema berichtete am Abend das ARD-Fernsehmagazin “Monitor” in einem Beitrag. Der Grund für die soziale Schieflage Erwerbsloser seien demnach die Gesetze, allen voran die unter dem Namen “Hartz” bekanntgewordenen Reformen. Sozialverbände schlagen inzwischen Alarm.

Sehen Sie hier das Video des ARD-Beitrages:

http://www.youtube.com/watch?v=ZCipuJZKCF8

 

vos-kurier

Ermittlungen gegen VOS-Bundesvorstand wegen Untreueverdacht

Berlin – Gegen den Chef der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) Hugo Diederich, der den Verein auch im ZDF-Fernsehrat vertritt, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Das berichtet jetzt der Berliner Kurier. Demnach sind schon seit knapp einem Jahr neben Diederich weitere Vorstandsmitglieder im Visier der Strafverfolgungsbehörden. Es geht um den Verdacht der Veruntreuung von Steuergeldern. Die Behörden fordern mehr als 100.000 €.

Vereinsmitglieder beklagen jetzt, dass der Vorstand die ihm schon seit langem bekannten Ermittlungen sowie die möglicherweise drohende Insolvenz des Opfervereins in dessen monatlich erscheinender Zeitung “Freiheitsglocke” verschwiegen hat. “Meiner Meinung nach haben Herr Diederich und sein Vorstand versucht, uns für dumm zu verkaufen”, sagt ein langjähriges Vereinsmitglied. Die “Freiheitsglocke” berichte über alles mögliche, aber die für den Verein existenziellen Probleme würden systematisch ausgespart.

Der Vorstand der Vereinigung der Opfer des Stalinismus residiert im Zoobogen am Hardenbergplatz. Der Verein wurde 1950 in West-Berlin aus der Taufe gehoben. Die Gründer waren Kriegsrückkehrer aus sowjetischer Gefangenschaft. Politisch Verfolgte der DDR schlossen sich an. Doch das Ansehen der Stasi-Opfer ist inzwischen ramponiert.

Was die Staatsanwaltschaft unter dem Aktenzeichen 242 Js 2415/11 zusammengetragen hat, klingt bedrohlich. Im Fadenkreuz: Der VOS-Vorsitzende und ZDF-Fernsehrat Hugo Diederich. Unter seiner Führung soll der Verein dank öffentlicher Mittel Funktionäre mit Beratervertägen beschäftigt, die Sozialbeiträge jedoch über Jahre hinweg hinterzogen haben.

Nach Kurier-Informationen wurden mehrere Vorstandsmitglieder Mitte Oktober ins Hauptzollamt Berlin, Abteilung Finanzkontrolle Schwarzarbeit, vorgeladen. Auch Diederich sollte kommen, befand sich nach eigener Aussage aber im Ausland und konnte den Termin nicht wahrnehmen.

Im Sommer fand eine Prüfung der Rentenversicherung, Abteilung Prüfdienst, in den VOS-Räumen am Hardenbergplatz statt. Anschließend wurden nach Kurier-Informationen mehr als 100.000 Euro plus Zinsen vom Verein zurückgefordert. Zwischenzeitlich sollen sogar Konten gesperrt worden sein. Den letzten Punkt dementiert Hugo Diederich gegenüber dem Kurier. Er bestätigt jedoch: „Es sind Forderungen an den Verein herangetragen worden. Über die Höhe werde ich keine Angaben machen, da wir uns Rechtsbeistand geholt haben.“

Das allerdings dürfte der VOS wenig nützen, denn hinterzogene Sozialabgaben müssen laut § 86a Sozialgerichtsgesetz unverzüglich nachgezahlt werden, selbst wenn gegen den entsprechenden Bescheid der Sozialversicherungsträger Widerspruch oder Klage eingelegt wird.

Auch das Berliner Finanzamt für Körperschaften ist finanziellen Unregelmäßigkeiten bei der VOS auf der Spur. In einem Schreiben an den Verein wurden die Beamten deutlich: „Nach den eingereichten Unterlagen wurden durch den Verein Ausgaben für Rechtsanwalts- und Gerichtskosten getätigt, die nicht dem Verein sondern Vorstandsmitgliedern entstanden.“ Daraus folgt: „Hierbei handelt es sich um eine unzulässige Mittelverwendung. Künftig sind Ausgaben für entsprechende Rechtsstreitigkeiten durch das Vorstandsmitglied selbst zu tragen, andernfalls kann die Gemeinnützigkeit künftig nicht mehr anerkannt werden.“

Die VOS hat aufgrund des Geschäftsgebarens ihres Vorstands an Glaubwürdigkeit und Seriosität verloren. Spätestens wenn es zu Verurteilungen kommt, dürfte dieser Verein finanziell am Ende sein. Doch schon jetzt droht der Kollaps. Nach einer Empfehlung des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, Dr. Alexander Dix, an den ihm zugeordneten Beauftragten für Stasi-Unterlagen Martin Gutzeit, stoppte dieser den Fluss von Steuermitteln an den VOS. Dabei handelte es sich immerhin um rund 80.000 € pro Jahr.

Und was sagt der ZDF-Fernsehrat dazu, dass dort ausgerechnet einer im Finanzausschuss die Geschicke der öffentlich-rechtlichen Anstalt kontrolliert, der wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten von den Strafverfolgungsbehörden gejagt wird? Von dem Mainzer Sender war heute keine Stellungnahme zu bekommen. Fernsehratschef Ruprecht Polenz (CDU) hatte sich jedoch bereits im Frühjahr von Diederich deutlich distanziert, als die VOS-Finanzaffäre im Handelsblatt thematisiert wurde.

Coworking im Business Center Berlin

Coworking ist ein interessanter Trend, der wie viele andere Innovationen auch, direkt aus den USA nach Europa und Deutschland gekommen ist. Diese Form der Zusammenarbeit nutzen Freiberufler und Selbständige gerne nach der Unternehmensgründung, wenn sie noch keine große Mitarbeiterzahl haben. Aber dennoch auf die Vorteile eines großen Büros mit guter Infrastruktur und einem guten Renommee nicht verzichten möchten.

Coworking Space Weiterlesen

Iris im Kursana

SPD-Bundestagskandidatin Iris Spranger besucht Senioren

Was bewegt die Rentnerinnen und Rentner im Bezirk Marzahn-Hellersdorf knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl? Zur Beantwortung dieser Frage hat die SPD-Politikerin Iris Spranger zahlreiche Senioren besucht. Gestern sprach sie in der Seniorenresidenz Kursana bei Kaffee und Kuchen mit interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern. Insbesondere ging es um die unterschiedliche Behandlung von Ost- und Westrenten. Iris Spranger versprach sich für eine Angleichung einzusetzen. Sie sei 23 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung überfällig, sagte sie. Auf dieses Thema wurde die SPD-Politikerin heute auch beim Seniorentag in der Nachbarschafts-Begegnungsstätte “Kiek in” angesprochen. Die Menschen zeigten sich erfreut, dass sich eine Politikerin die Zeit genommen hatte, um den Rentnerinnen und Rentnern zuzuhören. Das komme selten vor, hieß es. Die alten Menschen treffen sich regelmäßig im “Kiek in”, eine grüne Oase inmitten der Plattenbauten wo die meisten schon Jahrzehnte wohnen. Die Mieten dort sind in den letzten Jahren in die Höhe genangen. Deshalb hoffen viele Bewohner, dass die Politik gegensteuert. Iris Spranger, die den Bezirk bereits im Berliner Abgeordnetenhaus vertritt, versprach sich dafür einzusetzen, dass die von der SPD angestrebte Mietenbremse zumindest in Berlin umgesetzt wird. Außerdem setze sie sich seit Jahren dafür ein, dass Projekte wie “Kiek in” von der öffentlichen Hand finanziell gefördert werden, um das soziale Leben im Kiez auch für Menschen mit geringen Einkommen zu ermöglichen.

SPD-Bundestagskandidatin Iris Spranger im Bürgerdialog in Springpfuhl

Springpfuhl: SPD-Bundestagskandidatin Iris Spranger im Bürgerdialog

Die SPD Marzahn-Hellersdorf hat am Nachmittag am S-Bahnhof Springpfuhl den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern gesucht. Begleitet von Parteimitgliedern führte Bundestagskandidatin Iris Spranger zahlreiche Gespräche mit der Bevölkerung. Dabei ging es vor allem um die Themen Arbeit und Soziales. Viele Menschen zeigten sich besorgt über die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung. Iris Spranger, die den Bezirk bereits im Berliner Abgeordnetenhaus vertritt, betonte, die Politik der Berliner SPD ziele darauf ab, soziale Gerechtigkeit herzustellen. Auch künftig müsse bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung stehen. Die öffentlichen Wohnungsunternehmen seien in der Verantwortung und rechenschaftspflichtig gegenüber dem Senat. Der Staat müsse sicherstellen, dass soziale Härten abgefedert werden. Von Arbeit müsse man leben können, forderte Spranger. Die SPD kämpfe deshalb dafür, dass flächendeckend in Deutschland ein Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gesetzlich festgeschrieben wird. Auch deshalb müsse die schwarz-gelbe Bundesregierung, die den flächendeckenden Mindestlohn ablehne, abgewählt werden. Iris Spranger versicherte, die Interessen der Menschen im Bezirk auch künftig als Abgeordnete engagiert zu vertreten und Ansprechpartnerin zu sein.

20130808_210128

SPD-Bundestagskandidatin Iris Spranger bei Podiumsdiskussion in Mahlsdorf

Die Kiekemal-Grundschule in Berlin-Mahlsdorf war am Abend Schauplatz einer Podiumsdiskussion mit allen Bundestagskandidatinnen und -kandidaten, die sich am 22. September im Bezirk Marzahn-Hellersdorf zur Wahl stellen. Ein Bürgerverein hatte die Veranstaltung organisiert. Anwesend waren die Vertreter von SPD, CDU, FDP, Grünen, Linken und Piraten. Iris Spranger, die stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner Soziakdemokraten, vertritt den Bezirk bereits Abgeordnetenhaus und möchte künftig ihre Erfahrungen in den Bundestag einbringen.

In ihren Ausführungen stellte Iris Spranger die Sozialpolitik in den Mittelpunkt. Die SPD-Politikerin betonte die Notwendigkeit,  die Bürgerversicherung endlich einzuführen. Besserverdienende dürften sich nicht länger aus dem Solidarsystem verabschieden. Auch sei es wichtig, den flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde durchzusetzen. Es sei nicht hinnehmbar,  dass Menschen, die Vollzeit arbeiteten, von ihrem Lohn nicht leben könnten und auf Transferleistungen angewiesen seien.

Spranger sprach sich dafür aus, nach einem Regierungswechsel auch einen Politikwechsel zu vollziehen. Die SPD wolle das im Bündnis mit den Grünen erreichen. Die vollständige Angleichung der Ostrenten an das Westniveau sei im 23. Jahr nach der deutschen Wiedervereinigung überfällig. Auch die Löhne, beispielsweise im öffentlichen Dienst, müssten endlich auf das Westniveau angehoben werden. Es gelte für sie der alte Grundsatz “Gleicher Lohn für gleiche Arbeit”, sagte Spranger.

20130806_144858

SPD-Chef Sigmar Gabriel unterstützt Bundestagskandidatin Iris Spranger

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat am Nachmittag in Berlin-Marzahn den Bundestagswahlkampf von Iris Spranger, MdA, unterstützt. In den Gärten der Welt informierten sich die Sozialdemokraten über die Planungen zur Internationalen Gartenausstellung Berlin (IGA Berlin 2017), die dort in vier Jahren ausgerichtet werden soll.

Begrüßt wurden die Politiker unter anderem von den beiden Geschäftsführern der IGA Berlin 2017 Katharina Langsch und Christoph Schmidt. Der Spaziergang führte zu den Erweiterungsflächen, die bis zur Eröffnung der IGA vollendet werden. Themen des Rundgangs waren die programmatische Ausrichtung der Ausstellung und die Einbeziehung von Kienberg und Wuhletal in das Konzept der IGA, die von April bis Oktober 2017 mehr als 2 Millionen Besucherinnen und Besucher in Berlins jüngsten Bezirk führen wird.

Iris Spranger forderte von der Landes-und Bundespolitik, das ehrgeizige Projekt weiter zu unterstützen. Die IGA werde ein Leuchtturm im Ostteil der Hauptstadt sein. Die stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner SPD verwies darauf, dass bis zum Beginn der IGA zweistellige Millionenbeträge investiert würden, um das Gelingen der Ausstellung zu ermöglichen. Die Verkehrsanbindung werde so ausgebaut, dass die Besucher der IGA reibungslos zu den Gärten der Welt gelangen könnten, bestätigte der Berliner Staatssekretär für Stadtentwicklung und Umwelt, Christian Gaebler (SPD), der eigens für den Besuch in Marzahn seinen Urlaub unterbrochen hatte.

SPD-Bundestagskandidatin Iris Spranger, MdA, besucht "Kick in" in Berlin-Marzahn

SPD-Bundestagskandidatin Iris Spranger besucht “Kiek in”

Das Nachbarschafts- und Familienzentrum “Kiek in” im Nordosten des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf hatte gestern zum zwanzigsten Mal zum Sommerfest geladen. Gekommen waren nicht nur zahlreiche Anwohner rund um die Rosenbecker Straße, wo die Sozialstation ihre Anlaufstelle hat. Auch Vertreter politischer Parteien zeigten sich durch ihre Anwesenheit mit dem Anliegen des Vereins verbunden, darunter die SPD-Bundestagskandidatin Iris Spranger, die den Bezirk Marzahn-Hellersdorf bereits im Berliner Abgeordnetenhaus vertritt.

Auch künftig müsse das Engagement der vielen ehrenamtlichen Sozialarbeiter des Vereins gefördert werden, betonte Iris Spranger in Gesprächen mit Vertretern des Vereinsvorstands. Die Begegnungsstätte biete seit vielen Jahren die Möglichkeit, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen und Hilfe zur Selbsthilfe zu organisieren. Das sei besonders für sozial schwache Menschen wichtig, betonte Spranger, die auch stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner SPD ist. Sie werde auch künftig stets Ansprechpartnerin sein, um die Interessen von “Kiek in” zu unterstützen.

Vereinsmitarbeiter berichteten, dass die Begegnungsstätte im Wohngebiet rege genutzt werde. Zahlreiche Menschen hätten bei “Kiek in” Beschäftigung im Rahmen des zweiten Arbeitsmarktes gefunden. Sie seien in der Betreuung und Versorgung von Menschen eingesetzt. Mehr als ein Dutzend dieser Beschäftigten habe man inzwischen sogar auf den ersten Arbeitsmarkt vermitteln können. Das Nachbarschafts- und Familienzentrum habe also in mehrerer Hinsicht integrativen Charakter.

Standortvorteil Berlin: Innovation trifft Tradition

Berlin zählt zu den dynamischsten Wirtschaftsregionen in Deutschland. Berlin ist das politische Zentrum Deutschlands und die vielfältigen Neuansiedlungen haben Berlin zu einem starken Wirtschaftsstandort gemacht, an dem auch junge Unternehmen in vielen Bereichen durchstarten können.  Weiterlesen

Die zwei Klassen Gesellschaft

In Deutschland leben wir in einer Demokratie in der jeder Mensch die gleichen Chancen und auch die gleichen Rechte hat. Doch die Schere in unser Gesellschaft klafft immer weiter auseinander. Arme werden immer ärmer und Reicher immer reicher, besonders macht sich dies bei den Krankenversicherungen bemerkbar.

Während man als Privatversicherter alle Vorzüge unseres Gesundheitssystems genießen kann, wird man derweil als Kassenpatient nur als Mensch zweiter Klasse gesehen. Besonders wenn es um die Terminvergabe geht, so sind Privatversicherte klar im Vorteil. Als Kassenpatient muss man teilweise mehrere Wochen auf einen Termin bei einem Facharzt warten, der Privat versicherte hat hier einen klaren Vorteil und bekommt Termine oft sehr viel schneller.

Dabei muss eine private Krankenversicherung nicht einmal viel teurer sein als die Beiträge in einer gesetzliche Versicherung. Dies bestätigt auch der Betreiber der Vergleichsplattform http://www.privatekrankenversicherung1.de

In der Regel kann man in einer privaten Versicherung auch noch sparen, so fern die Gegebenheiten für eine private Krankenversicherung vorliegen.

Jedoch stellt sich an dieser Stelle mal wieder die Frage, wieso man bessere Leistungen zu einem günstigeren Preis anbieten kann. Hier drängt sich doch schnell der Verdacht auch, das unsere gesetzlichen Krankenversicherungen mit den Beiträgen der Mitglieder nicht so gut Haushalten können, wie die Kollegen in den gesetzlichen Krankenversicherungen.

Was genau die Gründe dafür sind, werden wir wohl nie heraus bekommen, jedoch können wir täglich für eine Gleichstellung der Menschen in unserem Land kämpfen, auch im Hinblick auf die richtige Krankenversicherung.

Keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt?

In den vergangenen Jahren wurde es auf dem Arbeitsmarkt immer schlimmer und die Menschen wussten nicht mehr, wo sie sich noch für eine reie Stelle bewerben sollten, denn immer wieder mangelte es an den nötigen Qualifikationen oder man war überqualifiziert, man war zu jung oder zu alt oder sonst etwas. Gerade die ganz jungen und die ganz alten haben Schwierigkeiten auf dem Markt noch eine Arbeit zu finden, denn die ganz jungen Menschen muss man erst einmal anlernen und die ältere Generation neigt dazu schneller krank zu werden oder wegen des Alters irgendwelche Altersschwächen zu erleiden, was die Arbeit mit ihnen nur unnötig erschwert. Dieses Schubladendenken und über einen Kamm scheren ist natürlich nicht ganz richtig, aber dabei ist es doch so notwendig, dass man die alten Denkmuster verlässt und offen ist für neue Dinge. Aber wenn das nicht funktioneren will, dann muss man sich wo anders bewerben und selbst dafür sorgen, dass man Geld verdient!

Arbeiten von zu Hause aus und andere Alternativen

Wie gut, dass es auch viele gute Alternativen gibt, um wenigstens übergangsweise seine Arbeitslosigkeit zu überbrücken. Man kann zum Beispiel, wenn man eine Führerschein hat, Zeitungen austragen oder man kann irgendwo beim Saubermachen helfen. Vielleicht hat man auch andere Qualifikationen, die einem einen Berufswechsel erleichtern, um in einen Job zu gelangen, der womöglich unterbesetzt ist. Oftmals scheitert es mit dem Einstieg ins Berufsleben nämlich damit, dass sich zu viele Bewerber auf eine Stelle bewerben und auch sonst in der Umgebung, im Landkreis oder der gesamten Region ein Überfluss an Bewerbern aber ein Mangel an Arbeitsplätzen herrscht. Da ist es manchmal klüger sich für eine ganz andere Arbeit zu bewerben, die man auch machen kann. Es macht nämlich überhaupt keinen Sinn sich auf eine Arbeitsstelle zu bewerben, der man gar nicht gewachsen ist, oder dessen Aufgabengebiet man nicht bewältigen kann.
Andere haben sich auch selbstständig gemacht und es durch eine erfolgreiche Heimarbeit geschafft, so viel Geld zu verdienen wie jeder Festangestellte. Wobei man klar sagen muss, dass die Heimarbeit nichts für jedermann ist, manche kommen damit gut klar, andere sind damit völlig überfordert.

Selbst ist der Mann!

Es hilft nichts sich zu beklagen, dass es nicht os läuft wie man es gerne hätte. Es liegt in der eigenen Hand, wie weit man es im Leben schafft oder eben nicht schafft. Wenn es bislang noch nicht geklappt hat, dann muss man eben gucken wie man es zu einer Arbeit schaffen kann. Leider sind die Mitarbeiter vom Arbeitsamt nicht immer die besten, wenn es darum geht eine Arbeitsstelle zu finden, also darf man sich nicht allzusehr auf ihre Hilfe verlassen, sondern muss sich selbst helfen. Hilf dir selbst, Gott hilft dir weiter!

Nebenjobs in Berlin?

Es ist nicht ungewöhnlich neben der eigentlichen Hauptarbeit noch einen Nebenjob zu haben, denn sein wir mal ehrlich, es sieht nicht so aus, als würden die Preise für Lebensmittel, Heizung, Strom, Wasser, Gas, Benzin und all den anderen wichtigen Dingen, in der nächsten Zeit sinken. Außerdem nutzen viele Chefs die Gunst der Stunde und die entsprechenden Lücken in den Gesetzen, damit sie die fest angestellten Mitarbeiter feuern und durch 400-Euro- oder auch 1-Euro-Jobber, Leiharbeiter oder andere Billigarbeiter ersetzen können. Die dürfen dann für einen bestimmten Zeitraum für wesentlich weniger Geld die gleiche Arbeit verrichten, wie die fest angestellten für den normalen Lohn. Die Billigarbeiter und die gefeuerten Mitarbeiter müssen zusehen, dass sie wieder an Arbeit kommen, was nicht so leicht ist, da die Ansprüche der Chefs immer höher sind und viele auch gar nicht mehr fest anstellen wollen, sondern regelmäßig nach billigem Ersatz suchen, wenn die Probezeit für einen Mitarbeiter abgelaufen ist.

Welche Nebenjobs gibt es?

Es gibt viele verschiedene Nebenjobs, die man machen kann, die aber irgendwann auch zum Erstjob werden können, sofern man damit mehr Geld verdient als mit der anderen Arbeit. Allerdings sollte man bei diesen Nebenjobs darauf achten, dass sie vielleicht nur ein paar Stunden am Tag einnehmen, denn mit einer Familie möchte man schließlich noch etwas Freizeit genießen. Außerdem sollte man aufpassen, dass sich die Arbeitszeiten natürlich nicht überschneiden. Nebenberuflich zu kellnern ist zum Beispiel auch nicht so einfach, da kein Gaststättenbetreiber jemanden für 2 Stunden am Tag einstellt, sondern für wesentlich mehr, auch Berufsrichtungen, die mit Hygiene zu tun haben, wie das Säubern von Räumen oder Waschräumen, müssen gelernt sein. Einfach mal mit einem nassen Lappen durchwischen genügt nicht, da gibt es überall Richtlinien, die beachtet werden müssen. Zeitlich unproblematisch könnte ein Job als Zeitungsausträger sein, denn dabei fährt man in der Nacht die Zeitungen aus und kann am Tag arbeiten, jedoch heißt es eine große Umstellung der Schlafgewohnheiten, mit der auch nicht jeder gut zurecht kommt.

Welche Nebenjobs sind besonders empfehlenswert?

Am besten ist ein Zweitjob, bei dem man sich die Zeit selbst einteilen kann und nach Möglichkeit zu Hause arbeiten kann. Aber auch hier ist vorsicht geboten. Gerne nutzen irgendwelche Arbeitgeber die Gelegenheit aus, schicken den motivierten Arbeitnehmern ihre Arbeit zu und wenn die Arbeit zurück geschickt wird, stellt der Arbeitgeber klar, dass die Ware nicht ordnungsgemäß bei ihm eingegangen ist, weshalb er nicht zahlen will/kann. Oftmals sind solche Erklärungen nur billige Ausreden, deshalb ist es besser sich mit einer Arbeit zu beschäftigen, bei der man die volle Kontrolle hat. Wie etwa beim Austragen der Zeitungen, indem man die Zeitung ordnungsgemäß in den dafür vorgesehenen Zeitungskasten legt.

Zu Empfehlen ist die Heimarbeit über das Internet durch Partnerprogramme d.h. Vermittlung von neuen Kunden für z.B. die Videokommunikationsprodukte von Talk Fusion, zu finden unter http://www.erfolgmittalkfusion.com oder das Amazon Partnerprogramm.

Eure Sabrina

2. Fotocontest Berliner Werbeagentur “Die BerlinA.”

Herbst Gefühle
Herbst Gefühle

 

“Herbst-Gefühle”

Der Herbst – ist Thema der Berliner Werbeagentur www.dieberlina.de. Keine Jahreszeit ist als Natur-Motiv so oft fotografiert worden wie er. Ob Frühherbst, Spätherbst oder Altweibersommer, die Zeit der Ernte und Oktoberfeste, der Farben und des Nebels bietet dem Auge des Fotografen einen Motivreichtum, der fast nicht enden will. Viele eingereichte Fotos findet ihr schon in unserer Galerie.

Sende uns dein Herbst Foto und zeige Deine Liebe zur bunten Jahreszeit. Ob als Farbspiel, als verträumtes Portrait oder als bunte Landschaft – alles ist erlaubt!

Bis zum 21.10.2011 habt ihr nun Zeit, Eure Ideen zum Thema umzusetzen.

Rak Free Zone überholt Dubai Firmengründung

In Sachen Firmengründung, gehören die Vereinigten Arabischen Emirate zu den Top Steueroasen der Welt, es gibt nur sehr sehr wenige Länder in dem es weder eine Einkommensteuer, noch eine Steuer auf Unternehmensgewinne gibt und die überhaupt keine Steuern haben und in dem man leicht ein Dauervisum bekommt.

Ein Land in dem es überhaupt keine Steuern gibt, sind die Arabischen Emirate, die viele vom Dubai Urlaub kennen. In den 7 Emiraten zahlt man keinerlei Steuern, natürlich auch nicht in Dubai.

Dubai ist teuer

Dubai hat sich inzwischen nicht nur zum Zentrum von tausenden Offshore Firmen und Dubai Onshore Gesellschaften gemausert, sondern spielt im Tourismus eine wichtige Rolle. 14 Millionen Urlauber zieht das Emirat Dubai pro Jahr an, da ist es kein Wunder, dass in Zeiten des Booms die Preise für Grundstücke, Mieten und Löhne steigen.

Deshalb verlagert sich die VAE Firmengründung immer mehr in die Rak Free Zone Ras Al-Khaimah, diese liegt bei etwa 45 Autominuten von Dubai entfernt. In Ras Al Khaimah geht es viel ruhiger zu, hier ist der Tourismus eher geringfügig zu merken, aber bereits über 8000 Firmen aus der ganzen Welt haben sich in der Freihandelszone Ras Al Khaimah niedergelassen.

Die Gründe für die Verlagerung von Neugründungen nach Ras Al Khaimah:

  • mindestens 50% günstigere Löhne als in Dubai
  • mindestens 50% günstigere Mieten für Büros & Wohnungen
  • Ausländer dürfen zu 100% Besitzer einer Offshore Firma RAK sein
  • Firmengründung RAK Ras Al-Khaimah ist etwa 20-50% günstiger als eine Dubai Firmengründung.
  • In den Vereinigten Arabischen Emirate belaufen sich die Zollgebühren auf maximal 5%
  • Unkomplizierte Firmengründung, kein Stammkapital notwendig

In den Vereinigten Arabischen Emiraten spielt es steuerlich keine Rolle ob eine Onshore Gesellschaft mit Betriebstätte gegründet wird oder eine Offshore Panama Firma Firmengründung vorgenommen wird, die Umsätze bleiben steuerfrei.

Wer eine Offshore Firma gründen möchte, sollte dennoch überlegen, ob es nicht auch eine Offshore Firma in Panama, Seychellen oder St. Vincent tut, da hier die Gründung deutlich günstiger ist.

Erster BerlinA. Fotocontest der Werbeagentur aus Berlin

Fotocontest Die BerlinA. Werbeagentur

Fotowettbewerb Die BerlinA. Werbeagentur

Erster großer Fotocontest zum Thema Gegenlicht ist gestartet. Wer Lust hat kann bis zum 12.06.2011 unter http://www.dieberlina.de/aktionen mitmachen. Neben dem Spaß an Fotografie warten auch schöne Preise auf Euch.

Viel Spaß beim shooten – Eure Berliner Werbeagenur Die BerlinA. Ideenschmiede

Offshore Firma gründen

Die Gründung einer Offshore Firma wird zunehmend auch für Privatpersonen immer interessanter, ging es früher um Steuerverminderung und Schutz vor Abmahnungen durch eine anonyme Offshore Firma, so gründen auch immer mehr Privatpersonen eine Belize Firma zum Vermögensschutz d.h. Privatpersonen kaufen Gold, Autos und Immobilien über eine Offshore Firma, um im Falle eines Falles wenig offizielles Privatvermögen zu haben, das bei einem Staatsbankrott gepfändet werden kann.

Die Firmengründung BVI kostet je nach Land und Anbieter zwischen 2000 und 3300 Euro, die Jahreskosten liegen bei etwa 700 – 1000 Euro.

Eine Offshore Firma können Sie in Belize, St. Vincent, Panama, Seychellen, Hongkong, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, BVI oder auch in Delaware gründen.

Steuerparadies USA

Delaware ist ein US Bundesstaat und auf ein Einwohner kommt ungefähr eine Delaware Offshore Firma, dabei ist die USA nicht als Steuerparadies bekannt, sondern bekämpft sogar fremde Steuerparadiese wie die Schweiz. Allerdings erhebt Delaware keinerlei Steuern auf Unternehmensgewinne die ausserhalb der USA erzielt werden und so nutzen General Motors (Opel Mutter), Google, Apple, Mc Donalds und viele andere grosse Konzerne die Steueroase zur legalen Steueroptimierung. Beliebt ist die Firmengründung USA AG, aber auch bei Affiliates und Webmaster die sich vor Abmahnungen von skrupellosen Abmahnanwälten schützen möchten.

Wenn Sie eine Firmengründung USA in Erwägung ziehen, lassen Sie sich rechtssicher beraten und gründen Sie die US Corporation nicht über teure Vermittler, sondern Rechtsanwälte die vor Ort sitzen z.B. Privacy Management Holdings LLC, das spart Geld und auch die Beratung ist hier perfekt.

Möchten Sie eine Offshore Firma gründen, empfiehlt sich ebenfalls die Privacy Management Group, die Anwaltskanzlei gründet seit über 30 Jahren Firmen im Offshore, Zypern und USA.

Werbeagentur aus Berlin stellt neue Internetseite vor www.dieberlina.de

neuer frischer Internetauftritt

Berliner Werbeagentur

Kleine aber feine Werbeagentur aus Berlin kreativ und kommunikativ, fix und flexibel, immer auf den Punkt und jederzeit für Sie da!
Das ist unser Anspruch. Und dazu braucht’s ein eingespieltes Team, Erfahrung, Vielseitigkeit und findige Köpfe. Unser Ziel ist mehr als gute Werbung. Wir wollen wendig sein, auf jede Herausforderung schnell reagieren. Auf höchstem Niveau. Für Ihren Erfolg.
Kreativität und Zuverlässigkeit auch im engsten Zeitlimit.
Ein eng verzahntes Team von hochqualifizierten Werbern, ein straffer Workflow, ein kontinuierliches Feedback mit den Wünschen unserer Kunden machen’s möglich, dass aus großartigen Ideen erfolgreiche Werbung wird.
Wir sind eine Agentur mit vollem Service.
Unser Motto ist: Besser eine Sache richtig als alles halb zu machen. Darum haben wir uns schon früh auf die Bereiche Dienstleistung und Handel spezialisiert.
Darüber hinaus entwickeln wir aber auch anspruchsvolle Corporate Designs und Identities, Logos sowie POS- und VKF-Materialien. Benutzerfreundliche Internetseiten und liebevoll gefertigte Illustrationen ergänzen unsere kreative Bandbreite.

Abmahnanwälte mit einer Offshore Firma verjagen!

Die deutschen Gesetze haben eine neue Branche geschaffen: Abmahnanwälte, Anwälte die ganz bewusst und radikal ohne moralische Werte Webseitenbetreiber abmahnen, da hierbei mehrere Tausend Euro in Rechnung gestellt werden können.

Während private Webseitenbetreiber meist noch verschont werden, kommen Affiliates, Webmaster, Suchmaschinenoptimierer und andere Selbstständige, die ihr Geld in der IT-Welt verdienen häufig in das Visier von Abmahnanwälten.

Besonders gefährdete Webseiten sind Weblogdienste, Foren und gut positionierte Online Portale.

Ob fehlende Umsatzsteuer-ID im Impressum, eine fehlende Telefonnummer im Impressum oder eine IMG verlinkte Grafik von einem Verlag, die nicht einmal auf ihrem Server liegt, wenn es um das Geld verdienen geht, kennen Abmahnanwälte keine Skrupel und wäre es legal, würden Abmahnanwälte auch ihre Oma bei Ebay versteigern.

Doch viele Webseiten könnten sich wirksam vor Abmahnanwälte schützen und ihre Domain und das Onlineprojekt an eine anonyme Offshore Firma übertragen.

Die St Vincent Offshore Firma als Domaininhaber und Impressum und ein Server im Ausland bieten maximale Sicherheit vor Abmahnanwälten, natürlich dürfen Sie nicht bewusst schwere Rechtsverletzungen begehen, aber 99,99% der Abmahnanwälte werden lieber einen der Millionen Webseitenbetreiber mit Impressum in Deutschland abmahnen, als eine Offshore Firma.

Die Firmengründung Belize kann dank Internet ganz bequem von zu Hause / dem Büro aus erfolgen z.B. über die Anwaltskanzlei Privacy Management Group, diese bietet die Firmengründung Offshore in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Panama, Seychellen, BVI, St. Vincent und Hong Kong an.

Ist eine Offshore Firma nicht verboten

Nein, Sie dürfen auch mit Wohn- und Firmensitz Deutschland und als deutscher Staatsbürger im Ausland eine Offshore Firma gründen, die Hongkong Gesellschaft wird häufig für völlig legale Zwecke eingesetzt und deshalb kann der Besitz einer Offshore Gesellschaft auch nicht verboten werden.

Berliner Rechtsanwälte – von Usern bewertet

Ihr habt auf einmal ein Rechtsproblem und benötigt einen richtig guten Anwalt? Und Ihr kennt jedoch nur fernsehbekannte Figuren etwa Liebling Kreuzberg? Dann gibt es ab sofort einen heissen Tipp für Euch: das Anwaltsbewertungsportal  ”rechtsanwalt.am”. Kein bloßes Kanzleiverzeichnis, sondern eine verbraucherfreundliche Bewertungsseite. Der Slogan der Macher ist „Transparenz in der Jurisprudenz” und Rechtssuchende können nun mit wenigen Mausklicks den besten Rechtsanwalt in Berlin oder gar bundesweit finden. In Berlin sind zur Zeit die wohl recht agilen Herren Rechtsanwälte Hieronimi, Sewoma, Dr. Schmitz oder Pohl top bewertet – weit vor so bekannten aber möglichweise auch behäbigen Kanzleien wie Luther Lawfirm oder CMS Hasche. Betreiber des Portals ist die relativ kleine Internetagentur Webmanager GmbH aus dem badischen Sinzheim. Man darf gespannt sein, ob die Berliner auf das Anwaltsportal der Badener zurückgreifen werden. Website-Adresse:  http://www.rechtsanwalt.am bzw.  http://www.rechtsanwalt.am/Berlin.a.455.html

Liberale auf sozialem Kurs?

Das behauptet auf jeden Fall die FAZ in ihrer aktuellen Ausgabe. Schon kurz vor der Wahl zum neuen Bundestag habe ein Mitglied des neuen Kabinetts die Arithmetik des schwarz-gelben Bündnisses auf einer Serviette aufgezeichnet. Gemessen an der Zahl der Ministerien, sind die Liberalen so stark wie nie zuvor, das folgt aus dem Wahlergebnis. Guido „die Westerwelle“ wird Außenminister und Vizekanzler, die für Bürgerrechte eintretende  Leutheusser-Schnarrenberger wird Justizministerin, der soziale Marktwirtschaftler Rainer Brüderle Wirtschaftsminister, der Generalsekretär Dirk Niebel Entwicklungsminister und als mutige Überraschung der junge Niedersachse Philipp Rösler Gesundheitsminister. Mit Rösler übernimmt erstmals ein liberaler Minister ein wichtiges soziales Ressort.

Mit etwas Glück zum Traumhaus in Berlin

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ihr Glück bei einer Zwangsversteigerung zu versuchen. Bei den Amtsgerichten von Berlin und Umgebung erfahren Sie die anstehenden Termine für die Zwangsversteigerungen. Auf der Seite www.zwangsversteigerung.de/Bundesland/Berlin finden sie eine Auflistung der zuständigen Amtsgerichte in Berlin. Mit etwas Glück und der richtigen Taktik haben Sie die Möglichkeit ein wirkliches Schnäppchen zu schlagen. Berlin und auch andere Städte bieten durchaus die Möglichkeit, einige gute Immobilien über eine Zwangsversteigerung zu ersteigern.

Auch im Internet gibt es zahlreiche Seiten mit Immobilien die Versteigert werden. Am besten Sie geben bei Google Zwangsversteigerung und Ihre Stadt oder Region ein. Die Größte Seite im Netz ist www.zwangsversteigerung.de, auf der Seite finden Sie Zwangsversteigerungen aus ganz Deutschland.

Zwangsversteigerung - Vielfalt im Netz

Bei vielen Seiten haben Sie auch die Möglichkeit, sich erst einmal mit Zwangsversteigerungen vertraut zu machen. Auf den meisten Seiten gibt es Tipps und Infos rund um das Thema Zwangsversteigerungen. Es gibt nämlich einiges zu beachten, damit das vermeintliche Schnäppchen sich nicht als Ruine entpuppt.

Weitere Zwansversteigerungs-Tipps

In der Krise kaufen? Zwangsversteigerungen gerade in schlechten Zeiten erwerben

Werbegeschenke: Mehr Branding

Werbegeschenke werde oft genutzt um eine Marke oder auch ein Dienstleitung bekannter zu machen. Doch viele Unternehmen gehen komplett falsch an diesen Marketingkanal heran.

Oftmals werden günstige Kugelschreiber, oder auch Süßes verteilt, um eine möglichst hohe Werbewirkung zu erzielen, dabei wird vergessen, das solche Produkte oftmals nach Messen oder anderen Veranstaltungen wieder im Müll landen.

Doch haben Sie schon mal darüber nachgedacht, was passieren würden, wenn Sie den Nutzern/Kunden einen echten Mehrwert bieten, so das diese das Werbegeschenk jeden Tag nutzen können? Es liegt auf der Hand – die Werbewirkung würde sich exponentiell Vergrößern, da der Nutzer, als auch sein Umfeld mit der Marke in Berührung kommen.

Dieses Ergebnis werden Sie nur mit hochwertigen Werbeartikeln erreichen, welche dieser Online Shop anbietet. Stellen Sie sich einmal vor ein Kunde von Ihnen nutzt jeden Tag einen Kopfhörer mit Ihrem Logo und trägt diese Werbewirksam mit Ihrem Logo durch die Stadt! Sie sehen also es liegen Welten zwischen der Werbewirkung.

Nehmen Sie sich Zeit und finden Sie genau heraus was Ihre Zielgruppe benötigt, um diesen Bedarf zu decken. So werden Sie als Marke ein positives Image erhalten und die Werbewirkung der Werbemittel drastisch verbessern können.

Weg für soziale Gerechtigkeit (Soest)

Mittwoch, 01.04.2009, 10. Tag

Der Tag begann sehr gut für die Wanderer. Sie haben sehr gut geschlafen und durften um am Frühstückstisch der Familie Dahlhoff
Platz nehmen. Sie wurden fast familiär aufgenommen und behalten sehr gute Erinnerungen an den Bauernhof Dahlhoff.

Der Hellwiger Anzeiger überraschte die Anwesenden um 09:30 Uhr und schoß Fotos am Frühstückstisch und Familienfotos mit
unseren zwei Wanderern. Später befestigte Herr Dahlhoff das von Siggi mitgebrachte Banner gegen die Kinderarmut am Frontlader
des Traktors, worauf es in voller Länge fotografiert werden konnte.

Nach weiteren Fotos zum herzlichen Abschied starteten die beiden Männer gegen 10:45 Uhr zur nächsten Etappe. Wieder haben
Axel und Siggi herzuliche Menschen kennen gelernt, die zu dem Projekt stehen und sie unterstützten. Auch hier ein herzliches
Dankeschön an die Familie Dahlhoff.

Die Presse begleitete Siggi noch bis an das Ortsausgangsschild und machte noch ein „Abschiedsfoto.

Das war der entgültige Start zu seiner 27 Kilometer langen Tour nach Soest. Für Siggi wollte die Stecke heute kein Ende nehmen.
Am Schluss der Tour lief er auf der kerzengeraden B 1 und sehnte sich die Dächer von Soest herbei. Doch die Stecke zog und zog sich,
schien wie ein endloses Band….

Soest – Tausend Jahre und noch kein bisschen alt.

Die Jahrhunderte werden lebendig in den engen Gassen und Winkeln,
formen die Stadt und prägen ihr Bild. Soest atmet Geschichte, schöpft
aus einer reichen Vergangenheit, die bis in die jüngere Steinzeit
zurückreicht.
Dass die „heimliche Hauptstadt Westfalens” zur Zeit der Hanse zu den
wichtigsten Städten Westfalens gehörte, lässt sich an einer Reihe von
imposanten Bauwerken ablesen, z.B. an der Wiesenkirche, die zu den
schönsten spätgotischen Hallenkirchen (1313) Deutschlands zählt.
Im Zentrum der Innenstadt erhebt sich der mächtige romanische Turm
von St. Patrokli, auch „Turm Westfalens” genannt. Fast geduckt wirkt ein
paar Schritte weiter die berühmte Nikolaikapelle aus dem 12. Jahrhundert.
Nur die Fußgängerzone trennt St. Patrokli von St. Petri , der „Alden Kerke”.

Hierbei handelt es sich um die älteste Kirchengründung Westfalens aus dem
8. Jahrhundert. Besonders stolz sind die Soester auf ihre fast vollständig
erhaltene Stadtumwallung.Noch heute kann man auf der alten Mauer zu Fuß
die Stadt umrunden und einen Blick in die grünen Gärten der Altstadt werfen.
Dabei sollte man auch nicht vergessen, dem Osthofentor einen Besuch
abzustatten.

Mehr….

Gegen 16:00 Uhr traf er endlich in der Stadt ein. Ich habe im Internet recherchiert; die Stadt macht einen sehr schönen Eindruck auf
mich. Manchmal bekomme ich beim Schreiben Fernweh.

Kaum in der Stadt gab er dem Soester Anzeiger ein Interview. Um 16:30 Uhr stand das nächste Interview mit der Westfalenpost an.

Erst dann hatte er Zeit, die Idylle der Stadt wahrzunehmen. Axel war mit dem Pkw ggen 15:00 Uhr in der Stadt eingetroffen.

Die Übernachtung war bereits im Vorfeld gesichert. Die Dame, welche ihm bereits die Wanderschuhe gesponsort hatte und nicht genannt
werden möchte, buchte im Domhof ein Zimmer. Auch hier danken wir wieder herzlich.

Das Hotel – Restaurant – Cafe Domhof liegt sehr zentral
und dennoch ruhig am Rande der Soester Innenstadt.

Von hier können Sie Ihre Aktivitäten starten, egal ob
Sie sich für die Soester Geschichte interessieren, einen
gemütlichen Altstadt-Rundgang vorziehen, oder einfach
nur mal zum shopen in die City.
Axel und Siggi möchten es sich heute bequem machen. Das Zimmer hat zwei getrennte Betten, einen runden Tisch, zwei Sessel und
einen Fernseh. Nach dem Essen sehnen sich die beiden Männer fern zu schauen und anschließend rechtzeitig  zu schlafen.

Gegen 18:15 Uhr rief er mich aus dem Hotel an und erstattete Bericht, den ich hier laut meinen Notizen wiedergebe.

Kurze Zusammenfassung:

Anstrengende Tour über 27 Kilometer, drei Interviews.

Wetter: Sonne bei 15 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Ja, Übernachtung: Ja.

Mitteilung von Elfi, 00:40 Uhr:

“Kukksi” plant nächste Woche, Dienstag in Hameln, zusammen mit dem ”tool TV” Siggi entgegen zu fahren und ihn ein Stück zu begleiten.
Sie brauchen Bildmaterial und wollen es uns dann auch überlassen, wenn wir die Quelle angeben.”

Na, das sollte das kleinste Problem sein! Wir möchten ja keinen Ärger ;).

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

soziales Weg für soziale Gerechtigkeit soziale Gerechtigkeit Kinderarmut Grundeinkommen ARGE Agentur für Arbeit

wfsg.3cast.net

Weg für soziale Gerechtigkeit (Ostbüren)

Dienstag, 31.03.2009, 09. Tag

Tag 9 der Reise nach Berlin.

Axel und Siggi frühstücken gegen 10:00 Uhr bei der Tafel in Schwerte. Als sie in Richtung Ostbüren aufbrechen möchten,
wendet sich der Koch der Tafel an Siggi und empfiehlt ihm, einen Arzt aufzusuchen, um sich medizinisch checken zu lassen.
Siggi lehnt anfänglich ab, dann ist er doch einverstanden, denn es kann ja nicht schaden. Natürlich ist ihm der Zeitfaktor bewußt.

Die beiden Männer begeben sich zu dem praktischen Arzt, Herrn Theodor Spanke, Hasellacker Straße 10, 58239 Schwerte,
Tel.: 02304/17617. Herr Spanke übernimmt sogar die Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro und untersucht Siggi eingehend,
incl. EKG. Der Wanderer ist topfit, sein Rückenleiden „brachte er schon mit“, hat momentan aber keine diesbezüglichen
Probleme.

Gegen 11:30 Uhr verlassen sie die Praxis. Axel hatte zuvor Herr Spanke noch interviewt. Der Arzt ist von der Aktion sehr
angetan und wünschte den beiden Männern eine gute Reise nach Berlin.

Wieder einmal bedanken wir uns bei einer Person auf der weiten Stecke nach Berlin. Die beiden Wanderer trennen sich,
da Axel nun den Pkw fährt.

Siggi fällt in Schwerte ein großes Haus auf, an dem ein
8 Meter langes Banner hängt. Das Banner weist auf eine
Aktion gegen die Kinderarmut hin und Siggi betritt
kurzentschlossen das Haus, wo er von Herrn Udo Bußmann,
Landesjugendpfarrer der evangelischen Kirche Westfalen,
empfangen wird. Herr Landesjugendpfarrer Bußmann ist
Leiter des Amtes für Jugendarbeit.

Haus Villigst
Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon.: 02304 / 755-181.

Sie unterhalten sich über das Banner, welches Siggi dazu bewogen hatte, das Haus zu betreten. Er erfuhr, dass es sich um ein
Jugengendprojekt handelte. Das Banner wurde aus diversen kleinen Fahnen und ähnlichem hergestellt und enthält ca. 500
Unterschriften von Kindern. Herr Landesjugendpfarrer Bußmann lädt Siggi zu einem Essen in die Kantine ein, er selbst möchte
den Hellweger Anzeiger verständigen.

Siggi verständigt Axel und dieser kam nun ebenfalls zu dem Haus Villigst. Sie erfuhren, dass gegen 14:00 Uhr der Hellweger
Anzeiger erscheinen wird und begaben sich in die Kantine. Sie ließen sich die Kartoffeln mit Kohlrabi und Burgunderbraten
schmecken. Es sei ihnen gegönnt.

Nach dem Interview beginnt für Siggi gegen 14:30 Uhr der Marsch Richtung Ostbüren über 18 Kilometer mit Gottes Segen.
Doch sein Rucksack war etwas schwerer geworden und wenn man sich das Haus Villigst nun näher betrachtete fiel einem auf,
dass das Banner fehlte. Ja, es befindet sich in seinem Rucksack und er wird es in Berlin mit den 500 Unterschriften der Kinder
überreichen. Einen besseren „Postboten“ hätte sich Herr Landesjugendpfarrer Bußmann nicht wünschen können.

Wir bedanken uns auch bei ihm in aller Form und wünschen ihm alles Gute bei seinen zukünftigen Projekten und Initiativen.

Und Siggi läuft und läuft….

Die Redakteurin der Ruhr Nachrichten nimmt mit Siggi fernmündlich Kontakt auf.Sie hat den beiden Männern eine Unterkunft besorgt,
wo sie morgen früh erscheinen und ein Interview mit Siggi führen wird. Dabei möchte Siggi auch auf das Banner des Kinderprojektes
hinweisen und somit seine Absicht in die Öffentlichkeit bringen.

Die beiden Männer erreichen gegen 18:30 Uhr ihr Domizil,

Bauernhof Dahlhoff

Burgstraße 5
58730 Fröndenberg-Ostbüren

Sie werden von Herrn Dahlhoff freundlich empfangen.
Siggi ruft gegen 21:00 Uhr Elfi an und erzählt in seiner Art,
dass er sich gerade mit der 88-jährigen „Oma“ des Hauses
unterhält. Nach dem Essen möchte er frühzeitig ins Bett gehen,
denn morgen steht die 27 Kilometer lange Etappe Richtung
Soest an.

Nach diesem ereignisreichen Tag wünschen wir den beiden Männern eine gute und erholsame Nacht.

Kurze Zusammenfassung:

Frühstück bei der Tafel in Schwerte, Untersuchung durch den praktischen Arzt, Herrn Spanke, Kontakt zu dem Landesjugendpfarrer,
Herrn Bußmann, Übernachtung auf dem Bauernhof Dahlhoff.

Wetter: Sonne bei 10 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Ja, erneut, Übernachtung: Ja.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)