Freilichtkinos in Berlin

In Berlin hat man als Freilichtkinogänger seit Mitte Mai mal wieder die Qual der Wahl. Bis Mitte September kann man in insgesamt 13 Freilichtkinos eine ganze Bandbreite an Filmen sehen. Darunter sind natürlich viele aktuelle Filme, aber auch einige Klassiker wie der Film Rocker von Klaus Lemke aus dem Jahr 1972. Während man in den meisten Kinos Eintritt bezahlen muss, gibt es einzelne Kinos wie das Open-Air-Kino in der Kulturfabrik Moabit, in der man auch ohne Eintritt zu zahlen in den Genuss eines guten Films unter freiem Sommerhimmel kommt. Vor allem dort kann man mitunter relativ ausgefallene Filme sehen – wer also mal in Moabit oder in der Nähe des Hauptbahnhofs unterwegs ist, sollte einfach mal vorbeischauen. Ab 22:00 geht’s los, jeweils Freitags und Samstags.
Generell haben alle Berliner Open-Air-Kinos ihren Charme, wobei ich genau genommen noch gar nicht alle kenne. Wird Zeit diese Jahr. Die einzelnen Kinos sind allerdings sehr unterschiedlich. In manchen, wie dem Freiluftkino Friedrichshain sitzt man sehr geordnet auf einer Art Tribüne, in anderen überwiegt der Plastikstuhl als Sitzmöbel. Besonders hat mir in den letzten Jahren das Freilichtkino Insel auf dem Gelände des Cassiopeia in Friedrichshain gefallen – was aber sicherlich enorm am Gelände an sich liegt. Auf eine gute Freilichtkinosaison.

3 Gedanken zu „Freilichtkinos in Berlin

  1. Kai

    Ich hoffe dieses Jahr gibt es viele Gelegenheiten ins Freilichtkino zu gehen. Nicht das es wieder so oft regnet. Ich mag es mit meiner Freundin gemütlich einen Film zu schauen, anstatt auf der Couch eine DVD zu sehen.

  2. Max1978

    Ja, letztes Jahr hat es echt krass geregnt teilweise. Ist ja irgendwie meistens so dass es im Frühsommer am besten ist vom Wetter…

  3. Mia

    Freilichtkinos haben wirklich den ganz besonderen Charme. Ich denke, dass man so etwas wirklich genießen muss. Der Regen kann einem das vermiesen doch sonst ist es wirklich romantisch und toll zum erleben.

Kommentare sind geschlossen.