Archiv für den Monat: Dezember 2015

Tag der offenen Tür im Abbey Road Institute Berlin

Die Abbey Road Studios sind die wohl bekanntesten Aufnahmestudios der Welt und eine Ikone der Musikindustrie. Sie sind nicht nur mit legendären Musikproduktionen für die Beatles verbunden, sondern u.a. auch dem Soundtrack zu „Herr der Ringe“ und Games wie „Halo 4“. In Frankfurt und Berlin eröffneten diesen Herbst die ersten Abbey Road Institute in Deutschland. Am 07. März 2016 starten hier zwölfmonatige Kurse mit jeweils rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die in einem Lehrgang Music Production and Sound Engineering in der wegweisenden Aufnahmetechnik der Studios unterrichtet werden. Bewerbungen dafür sind ab jetzt möglich.

Am unseren Tag der Offenen Tür, am Samstag, dem 09. Januar von 14:00 bis 18:00 Uhr, kannst du dir kostenlos einen Nachmittag lang einen detaillierten Überblick über die Kursinhalte, den Lehrplan, den Bewerbungsprozess und die technische Ausstattung vor Ort verschaffen und dich mit unseren Mitarbeitern direkt über deine und unsere Ansprüche zu Thema Ausbildung am Abbey Road Institute unterhalten. Als besonderes Schmankerl wird es an diesem Tag einen durchgehenden Workshop geben, bei dem es darum geht, wie man akustische Gitarren aufnimmt.

Für weitere Infos: https://abbeyroadinstitute.com

Wo: Salzufer 15-16 (Haus B, 1. OG, 10587 Berlin)
Wann: Samstag, 9 Januar 2016 von 14-18 Uhr.

Das Stadtbild Berlin

Berlin ist unaufgeräumt, kreativ, arm, aber total sexy. Als ich das erste Mal in Berlin war, konnte ich mir nicht vorstellen, dass dies nun die Hauptstadt von Deutschland sei. Warum? Berlin konterkariert das deutsche Wesen. Es ist genau das Gegenteil dessen, was man sich erwartet. Möglicherweise zeigt es nur die noch nicht verheilte Wunde der Stadt. Jedoch hat diese Wunde viel Potential. Sie lässt einen Möglichkeitsraum offen.

Berlin hat sich seit der Wende 1989 zur kreativen Metropole von Europa entwickelt. Viele junge Menschen aus der Kreativindustrie, aus Kunst und Kultur, strömen in die Stadt, um sich hier niederzulassen. Dies ist verbunden mit einem zweiten Strom von Menschen, nämlich den Touristen. Berlin ist zu einer Touristenmetropole geworden.

2 Tendenzen haben sich im Stadtbild manifestiert

Zum einen gibt es sehr viele Gedenkstätten zum 2. Weltkrieg. Es sind durchaus architektonisch sehr gut gestaltete Areale und Aussenanlagen, wie zum Beispiel die „Gedenkstätte Berliner Mauer“. Hierbei handelt es sich um einen informativ gestalteten Park, um ein Museum, auf dem Areal der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West im Bereich Bernauer Straße. Die Gedenkstätte ist 24 Stunden am Tag geöffnet und wird so Teil des Stadtmobiliars.

Zum anderen sind die Berliner liberal und legen auch selbst Hand an der Stadtgestaltung an. Da gibt es zahlreiche grüne Inseln vor den Häusern, die sich einfach jemand angeeignet hat, um dort Blumen zu pflanzen oder ein offenes Bücherregal aufzustellen. Da gibt es den Prinzessinnengarten, die Urzelle des Urban Gardening Trends, der sich weltweit ausgebreitet hat. Da gibt es aber auch für den Winter kleine selbstgestrickte Hauben für die Straßenpoller. Verblüfft bleibt man immer wieder stehen, und amüsiert sich über die Ideen und die liebevollen Details.

Berlin – ein experimenteller Möglichkeitsraum

Die Straßenräume von Berlin sind sehr breit. Dies setzt sich auch in den Gehsteigen weiter fort. Es ist durchaus üblich, einen sehr breiten Gehweg vorzufinden. Oft sind diese in einem schlechten Zustand, aber es hindert die Bewohner nicht, sich diesen Raum anzueignen. Fast jedes Lokal und jedes Geschäft drängt auch in den Außenraum auf die Straße und „bepflanzt“ den Aussenraum mit Stühlen, Tischen und anderen Sitzgelegenheiten. Dadurch wirkt Berlin sehr belebt, fast wie eine einzige Partystadt. Hier wird die direkt Arte der Berliner Seele auch im „Bild der Stadt“ umgesetzt. Nichts bleibt verborgen, alles ist lebendig, flüssig und humorvoll, auch das Stadtmobiliar. Vielfältige Lösungen für öffentliche Stadtgestaltung findet man bei www.ziegler-metall.de.

Natürlich gibt es auch das reiche Berlin. Als europäische Metropole und Sitz der deutschen Regierung sind diese Splitter in der Gesellschaft durchaus auch vorhanden. Räumlich manifestiert hat sich das reiche Berlin durch den Potsdamer Platz und wenig Sitzgelegenheiten. Hier ist das Kapital durch die Hochhäuser repräsentiert und lässt einen zugleich ahnen, wo die wirkliche kapitalistische Hauptstadt von Deutschland liegt: denn Berlin ist flach, kaum ragt ein Hochhaus aus der Silhouette der Stadt. Berlin ist das sympatische, liberale, partizipative, verwundete Herz. Berlin ist ein experimenteller Möglichkeitsraum, auch in der Außenraumgestaltung. So soll es auch bleiben.

Vevo „Auf Achse“ holt Fatoni, Nessi, Astairre und Hade live on stage nach Berlin

Ob Provinz oder Großstadt, seit 2014 ist die Musikvideo- und Entertainmentplattform Vevo unter dem Deckmantel „Auf Achse“ unterwegs quer durch Deutschland, um musikalische Geheimtipps und Talente in ihrer Heimat zu besuchen. Am 8. Dezember geht die Fahrt rückwärts: Vevo holt die „Auf Achse“-Künstler Fatoni, Nessi, Astairre und Hade live on stage nach Berlin.

Das erfolgreiche Eigenformat fragt die Künstler nach ihrer Herkunft und ihren Geschichten – und natürlich ihrer Musik. Allen gemein: die pure Lust am Live-Gig. Diese werden Fatoni, Nessi, Astairre und Hade am 8. Dezember in einem bunten Genre-Mix im Fluxbau ausleben, wenn die legendäre Musikstätte ihre Tore für die „Auf Achse On Stage“-Party 2015 öffnet.

Für dieses Event verlosen wir 15×2 Gästelistenplätze. Einsendeschluss ist der 5.12.2015. Trag einfach deine E-Mail Adresse sowie deinen Vor- und Nachnamen in diesen Link ein und schon hast du die Chance, dabei zu sein: http://vevoblog.de/2015/11/verlosung-auf-achse-on-stage-am-8-dezember.

Vevo-Moderator Selcuk Erdogan schwärmt schon jetzt: „Mit diesem Line-up können wir zeigen, wie offen „Auf Achse“ musikalisch ist.“ Fatonis aktuelles Album „Yo, Picasso“ (mit Dexter) wird wohl nicht nur in den Hip-Hop-Jahresbestenlisten auftauchen; Nessi hat eine unglaubliche Stimme, die wie eine Welle über einem zusammenbricht und den Zuhörer komplett in den Song zieht; Hade wiederum ist ein Nerd mit Liebe zu schönen Melodien, der zudem weiß, wie man eine Party am Laufen hält; Astairre werden zum Start schon ihre Brandspuren auf der Bühne hinterlassen.

Wann: Dienstag, den 8. Dezember 2015 ab 19.30 Uhr
Wo: FluxBau, Pfuelstraße 5, 10997 Berlin

Hier gibt es einen kleinen Vorgeschmack:

Fatoni: http://www.vevo.com/watch/playlist/f96fc92d-e1e5-4e64-8540-4fc591b4a6ee

Nessi: http://www.vevo.com/watch/playlist/753fb4e1-6c03-4778-984b-155bc64e9077

Astairre: http://www.vevo.com/watch/playlist/47f78a89-5a3c-4c0a-9a8c-f68eaf3694d1

Hade: http://www.vevo.com/watch/playlist/cd4ddc2c-912f-4a26-91a2-e8b150641c52