Archiv für den Monat: Januar 2014

Shoppen in Berlin

Shoppen in Berlin

Berlin ist ein Shopping-Paradies! Das liegt einmal daran, dass Berlin aus historischen Gründen mehrere Zentren hat. Zudem hat Berlin neben interessanten Outlet- und Second Season-Shops besonders viele Malls. In Kürze eröffnet die Bikini-Mall nahe dem Bahnhof Zoo.

Sie soll besonders exklusive Läden beinhalten. Natürlich bekommt man in Charlottenburg auch auf dem Kurfürstendamm und am Tauentzien alles, was das Herz begehrt. Sucht man in Charlottenburg allerdings nach Schnäppchen, sollte man lieber auf der Wilmersdorfer Straße schauen. Außer den Arcaden gibt es dort zahlreiche Modegeschäfte, wo man günstige Stiefel, günstige Schuhe und Handtaschen kaufen kann, auch Kaufhäuser und Drogeriemärkte, in denen man neben Kosmetik und Parfüms auch Rasierklingen und Gillette Fusion Power bekommt.

In Berlin Mitte geht es noch etwas stylischer zu, hier haben viele neue Modelabels ihren Sitz. Aber auch dort findet man neben hippen Kleidern und Handtaschen günstige Schuhe. Am Alexanderplatz sind außer dem Alexa-Center viele weitere Geschäfte, auch der große und elegante Kaufhof hat hier seine Hauptfiliale. Dort findet man oft Schnäppchen wie preiswerte Kleidung, günstige Stiefel und in der Drogerie-Abteilung kann man alles kaufen, was man für ein gutes Aussehen braucht, auch Parfümerieartikel, Rasierklingen und Gillette Fusion Power.Spandau im Nordwesten Berlins ist ein weiteres großes Einkaufszentrum. Rund um das Spandauer Rathaus gibt es nicht nur zahlreiche Geschäfte, sondern auch einen Markt. Oft empfiehlt es sich, bei der Suche nach Schnäppchen nach Spandau oder nach Neukölln im Südosten Berlins zu fahren. Hier gibt es besonders gute Angebote am Ende jeder Saison, momentan günstige Stiefel, aber auch ein großes Angebot an Mänteln, Kleidern und Handtaschen. In den vielen Schuhgeschäften am Rathaus Neukölln findet man auf Anhieb günstige Schuhe für jeden Geschmack.

Für den etwas konservativeren Stil empfiehlt es sich, nach Steglitz zu fahren. Die dortige Schlossstraße zählt zu den beliebtesten Einkaufsmeilen Berlins. Neben mehreren Kaufhäusern findet man hier Filialen aller bekannten Modeketten, kleine Delikatessgeschäfte, Cafés und Bücherläden. Zwei Malls laden zudem zum Einkauf ein, die größere heißt Das Schloss und befindet sich direkt am Rathaus Steglitz. Hier gibt es auch junge Mode in allen Facetten sowie elektronische Artikel. Die Schlossstraße ist mit Bussen, U- und S-Bahn hervorragend erreichbar.

Weitere Malls befinden sich in Gesundbrunnen, in Treptow, in Tegel und am Prenzlauer Berg. Sie laden ein zum Preisvergleich, Schnäppchen gibt es überall. Nicht nur Konfektion, sondern auch Kosmetik für die Dame und den Herrn (neben After Shaves gibt es sogar Rasierklingen und Gillette Fusion Power) werden zu günstigen Preisen angeboten.

Die bekannteste Mall ist sicher die am Potsdamer Platz. Hier schlendert man an interessanten Geschäften mit hochwertiger Mode und Kosmetik vorbei, kann sich zwischendurch für einen Café oder Wein auf den Platz setzen und manchmal erhascht man sogar einen Blick auf einen Filmstar. Besonders zu Zeiten der Berlinale im Februar ist das keine Ausnahme. Denn viele prominente Berlinbesucher wohnen in einem der Hotels rund um den Potsdamer Platz. Trotzdem ist es auch hier möglich, günstige Schnäppchen zu ergattern. Man muss nur etwas Zeit mitbringen und ein wenig Glück haben. Und schon hat man sich ein filmstarreifes Outfit zusammengestellt.

Protest gegen ZDF

Das ZDF ist nach einem Interview mit der Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht (Die Linke) mit einem Massenprotest von Zuschauern konfrontiert. 20140126_134017Im Internet wurde nach der Talkshow „Markus Lanz“ eine Petition von Rundfunkbeitragszahlern geschaltet, die inzwischen von mehr als 215.000 Menschen unterzeichnet wurde. Sie wenden sich gegen die Art und Weise des Interviews. Kritisiert wird insbesondere, dass der Moderator der Linken-Politikerin ständig ins Wort gefallen und ihr mehrfach Populismus unterstellt habe. Zudem habe er unwidersprochen zugelassen, dass die Talkshow durch Einwürfe des Stern-Chefredakteurs Hans-Ulrich Jörges „abgeglitten“ sei. 20140126_133951 Dieser hatte Wagenknechts Äußerungen vor laufender Kamera ebenfalls mehrfach unterbrochen und als -so wörtlich- „Stuss“ bezeichnet. Damit habe der öffentlich-rechtliche Sender seinen staatsvertraglichen Auftrag zu neutraler und ausgewogener Berichterstattung unterlaufen, hieß es. Nachdem der massive Protest öffentlich wurde, hat sich Moderator Lanz inzwischen entschuldigt. Dennoch hielt die Kritik auch heute an. Die Aufsichtsgremien des ZDF müssten sich mit dem Fall befassen, fordern zahlreiche Zuschauer angesichts des Massenprotestes. 20140126_134042Mit der Petition wollen die Unterzeichner die öffentlich-rechtliche Anstalt dazu bewegen, den Vertrag mit Moderator Lanz zu beenden. Dieser steht seit längerem auch wegen stetig sinkender Einschaltquoten des ZDF-Unterhaltungsklassikers „Wetten dass…?“ in der Kritik.

 

 

Coaching in Berlin

In Berlin ist immer was los, so viel steht fest. Neben den vielen verschiedenen Kulturen und dem bunten Mix in Berlin, ist die Hauptstadt auch für seine Gründerszene bekannt. Kaum irgendwo in Deutschland gibt es so viele Start-Ups wie dort. Doch Existenzgründung ist nicht gerade einfach sondern durchaus komplex. Wer hier zu unbekümmert an das Thema „eigenes Unternehmen“ herangeht, muss nach einigen Jahren oftmals wieder zurückrudern und den Traum der eigenen Firma begraben.

Hilfe bei der Existenzgründung

Damit dies nicht passiert, kann man sich die Hilfe von Profis holen, die sich mit dem Thema der Existenzgründung auskennen. Business Coaching heißt hier das Zauberwort, das auch in der Hauptstadt Berlin mehrmals zu finden ist. Beispielsweise das inqua-institut bietet Jungunternehmern sowie Führungskräften aber auch Privatpersonen diverse Coaching Möglichkeiten.

Wer beispielsweise noch nicht weiß, wohin der berufliche Werdegang gehen soll, oder der nicht weiß, wie er auf seine bisherigen Leistungen aufbauen soll, der kann sich einem Karriere Coaching unterziehen. In diesem erarbeitet der Coach gemeinsam mit dem Coachee einen Plan und die Ziele. Berlin ist quasi die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten und bietet jeden Job der gewünscht wird.

Coaching mit der Biographie

Auch Biografie Coaching ist ein interessantes Mittel  um ein tiefes Verständnis  für unbewusste Normen, Werte und Grundüberzeugungen zu gewinnen. Bei dieser Art des Coachings versucht der Coach gemeinsam mit dem Coachee auch vorausgegangene Generationen zu berücksichtigen und die Auswirkungen auf die eigenen Handlungen und Erlebnisse herauszukristallisieren. Wie seit langem bekannt, hat das Unbewusste nämlich weitaus größere Wirkung auf uns, als wir glauben und prägt unsere Normen und Werte nachhaltig. Manchmal bilden sich aus diesem Unbewussten dann Verhaltensmuster, die wir lieber ablegen würden, weil Sie uns an unserem Erfolg hindern.

Etwas, was den Coach aus Berlin einzigartig macht, ist insbesondere die Methode des High Profiling. Anhand einer Analyse der Biographie wird hier eine Einschätzung vorgenommen, durch die sich dann gezielt mit wichtigen Punkten beschäftigt werden kann.

SPD Marzahn-Hellersdorf lädt zum Neujahrsempfang

Ronald Lässig berichtet. 

Zum Auftakt des Wahljahres 2014 waren am Abend zahlreiche Gäste der Einladung der SPD-Fraktion in Marzahn-Hellersdorf zum Neujahrsempfang ins Rathaus des Berliner Bezirks gefolgt.2014-01-10 23.57.16 Bürgermeister Stefan Komoß, der sich nach seiner Krebserkrankung sichtlich erholt präsentierte, rief dazu auf, bei der bevorstehenden Europawahl im Mai Gesicht gegen rechts zu zeigen. Der Bezirk stehe für Toleranz und gegen Ausgrenzung. Komoß, der zugleich SPD-Kreisvorsitzender ist, rief die Bürger dazu auf, demokratische Parteien zu wählen. 20140110_201933Der Fraktionsvorsitzende Gordon Lemm (links im Bild) begrüßte Vertreter der anderen in der Bezirksverordnetenversammlung vertretenen Parteien sowie Abgesandte von Vereinen, Verbänden und Kirchen aus Marzahn-Hellersdorf. 20140110_202159Auch zahlreiche Anhänger der SPD waren gekommen,  darunter die Mitglieder des Abgeordnetenhauses Iris Spranger, Liane Ollech und Sven Kohlmeier. Der Berliner SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß20140110_201614 rief in seinem Grußwort dazu auf, die sozialdemokratischen Grundwerte in die Bevölkerung hineinzutragen. Auch die große Koalition im Bund trage SPD-Handschrift. Es werde alles getan, um Verbesserungen im Alltagsleben der Menschen herbeizuführen. Der Neujahrsempfang wurde auch aufgewertet durch den Besuch der SPD-Bundestagsabgeordneten Eva Högl aus dem Bezirk Mitte und Matthias Schmidt aus Treptow-Köpenick sowie des Fraktionschefs im Berliner Abgeordnetenhaus Raed Saleh.