Archiv für den Monat: Mai 2012

Freilichtkinos in Berlin

In Berlin hat man als Freilichtkinogänger seit Mitte Mai mal wieder die Qual der Wahl. Bis Mitte September kann man in insgesamt 13 Freilichtkinos eine ganze Bandbreite an Filmen sehen. Darunter sind natürlich viele aktuelle Filme, aber auch einige Klassiker wie der Film Rocker von Klaus Lemke aus dem Jahr 1972. Während man in den meisten Kinos Eintritt bezahlen muss, gibt es einzelne Kinos wie das Open-Air-Kino in der Kulturfabrik Moabit, in der man auch ohne Eintritt zu zahlen in den Genuss eines guten Films unter freiem Sommerhimmel kommt. Vor allem dort kann man mitunter relativ ausgefallene Filme sehen – wer also mal in Moabit oder in der Nähe des Hauptbahnhofs unterwegs ist, sollte einfach mal vorbeischauen. Ab 22:00 geht’s los, jeweils Freitags und Samstags.
Generell haben alle Berliner Open-Air-Kinos ihren Charme, wobei ich genau genommen noch gar nicht alle kenne. Wird Zeit diese Jahr. Die einzelnen Kinos sind allerdings sehr unterschiedlich. In manchen, wie dem Freiluftkino Friedrichshain sitzt man sehr geordnet auf einer Art Tribüne, in anderen überwiegt der Plastikstuhl als Sitzmöbel. Besonders hat mir in den letzten Jahren das Freilichtkino Insel auf dem Gelände des Cassiopeia in Friedrichshain gefallen – was aber sicherlich enorm am Gelände an sich liegt. Auf eine gute Freilichtkinosaison.

Auf der Suche nach den perfekten Trauringen

Es ist noch gar nicht so lange her, als ich mich noch selbst voller Aufregung für meinen eigenen Hochzeitstag vorbereitet habe. Ich kann mich noch genau an meine damaligen Gefühle erinnern, diese Kombination von Freude und Stress, Ungeduld und Unruhe. Aber die positiven Gefühle wahren natürlich am stärksten: Glück, Freude, Fröhlichkeit. Es ist wunderbar zu wissen, dass man jemanden hat mit dem man diese Empfindungen teilen kann, dann ist es auch selbstverständlich, dass man sich eine Hochzeit wünscht, damit man dadurch für immer vereint wird.

Kurz nachdem ich „ja“ gesagt habe, haben dann auch schon die Vorbereitungen für den großen Tag begonnen. Ein Kleid und ein Anzug mussten her, dabei war es am schwierigsten die passenden Schuhe dazu zu finden. Aber mit der Zeit wurde alles gekauft, gut geplant und organisiert. So hatten wir dann auch einen Saal, gute Musik, schöne Einladungen, die schon bei den Gästen angekommen waren, und einen Menüplan.

Doch der große Tag rückte immer näher und wir hatten das Pech nirgendwo die Trauringe zu finden, von denen wir schon immer geträumt haben. Wir waren sogar in verschiedenen Städten, bei unzähligen Juweliere, und trotzdem hatten wir bei unserer Suche keinen Erfolg.

Doch dann hatten wir die Idee unsere Suche im Internet fortzusetzen und schon nach kurzer Zeit hatten wir einige Modelle gefunden, die uns sehr gefallen haben. Ein Paar Trauringe in Rotgold hatten es uns angetan, insbesondere aus dem Grund, weil sie mit rötlichem Schimmer versehen waren. Einfach nur bezaubernd! Wir mussten uns nur noch die Bestellung aufgeben und siehe da, nach ein paar Tagen waren die Ringe schon bei uns.

Aus eigener Erfahrung rate ich euch, liebe Verliebten und Verlobten, bei der Suche nach den passenden Trauringen auch mal kurz im Internet nachzusehen, vielleicht habt ihr ja da auch schon Glück und findet das Richtige. Viele unterschiedliche und schöne Ringmodelle kann man zum Beispiel unter trauringegoldschmiede.de finden, die Auswahl ist riesig!

Viel Spass bei den Hochzeitsvorbereitungen!

Aus der Geschichte des Schmucks

Schmuck gibt es schon seit ganz ganz vielen Jahren. Obwohl er zu seinen Anfängen nicht aus Gold, Silber usw. bestand, war auch damals schon seine Funktion die gleiche, und zwar das Schmücken einer Person.

Muscheln, Schneckengehäuse, Perlen oder Zähnen verschiedener Tiere waren die ersten Schmuckstücke.

Im Laufe der Zeit hat sich das sehr entwickelt, so dass der Schmuck heute aus kostbaren Materialien besteht, eine künstlerische Form besitzt und meist auch mit Steinchen versehen ist.